Exit button

Wieso lande ich hier?

Als linksjugend ['solid] führen wir am 22. Juni einen bundesweiten Aktionstag gegen die Kürzungspolitik der Bundesregierung durch. Dieser ist uns so wichtig, dass wir diese Webseite aufgesetzt haben. Du kannst jedoch weiterhin zur normalen Startseite.

Auf die Straße gegen die Kürzungen!

Samstag, der 22. Juni — Bundesweit

In ganz Deutschland bröckelt die Infrastruktur, die soziale Ungleichheit geht immer weiter durch die Decke, der ökologische Umbau der Industrie wird verschleppt und dass Schulen unterfinanziert sind, dürften mittlerweile wirklich alle mitbekommen haben. Das darf nicht sein. Dafür gehen wir auf die Straße!

Deine Aktion finden

Warendorf

In den Lampen 5
22.6.2024 16:30
Stand

Vogtland

Klostermarkt 12
22.6.2024 14:00
Stand

Schwerin

Lennéstraße, 19053 Schwerin
22.6.2024 12:00
Kundgebung

Saarland

Max-Ophüls-Platz, 66111 Saarbrücken
22.6.2024 15:00
Stand

Saalekreis

Entenplan, Merseburg
22.6.2024 10:00
Stand

Rudolstadt-Saalfeld

Saalstraße 38, 07318 Saalfeld/Saale
22.6.2024 14:00
Stand

Remscheid

Alleestraße (Am Allee-Center-Brunnen)
22.6.2024 20:00
Stand

Regensburg

Odessa/Regensburg Partnerschafts Denkmal Thundorfer Straße
22.6.2024 14:00
Stand

Paderborn

Westernstraße
22.6.2024 15:00
Stand

Offenbach

TBA
22.6.2024 0:00
Gemeinsame Anreise

Nürnberg

Lorenzer Platz, Nürnberg
22.6.2024 14:00
Stand

Münster

Linkes Zentrum, Achtermannstraße 19
22.6.2024 8:00
Gemeinsame Anreise

München

Sendlinger Straße 2
22.6.2024 12:00
Stand

Mönchengladbach

Folgt…
22.6.2024 14:00
Kundgebung

Mainz

LGS, Gärtnergasse 24
7.6.2024 17:00
Stand

Magdeburg

Geschäftsstelle
22.6.2024 12:00
Stand

Köln

Rudolfplatz
22.6.2024 14:00
Kundgebung

Kiel

Kiellinie, Kiel
22.6.2024 14:00
Bannerdrop

Kassel

Rathaus Kassel
22.6.2024 16:30
Kundgebung

Jena

Holzmarkt
22.6.2024 14:00
Kundgebung

Heidelberg

Anatomie Garten Heidelberg
22.6.2024 15:00
Stand

Hannover

Goseriede 8 Hannover
22.6.2024 15:00
Stand

Halle (Saale)

Marktplatz Halle (Saale)
22.6.2024 12:00
Stand

Göttingen

Bahnhofsallee 5, 37081 Göttingen
22.6.2024 14:00
Kundgebung

Greifswald

Langestraße 14
22.6.2024 14:00
Stand

Goslar

Clausthal-Zellerfeld
22.6.2024 12:00
Küche für Alle

Gifhorn

Herzog-Franz-Straße 6A, 38518 Gifhorn
22.6.2024 10:00
Küche für Alle

Freiburg

Folgt in Kürze
22.6.2024 13:00
Stand

Frankfurt

TBA
22.6.2024 0:00
Stand

Erfurt

Anger, Erfurt
22.6.2024 11:00
Stand

Eisenhüttenstadt

Lindenallee, 15890
22.6.2024 12:00
Stand

Einbeck

Folgt
8.6.2024 10:00
Stand

Bremen

Friesenstraße 6
22.6.2024 16:30
Stand

Bottrop

Altmarkt 5
22.6.2024 10:30
Kundgebung

Bonn

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
22.6.2024 12:00
Bannerdrop

Bochum

Schützenbahn 8, 44787
22.6.2024 12:00
Stand

Bielefeld

Kesselbrink
22.6.2024 12:00
Bannerdrop

Berlin

Bundesministerium der Finanzen
22.6.2024 14:00
Kundgebung

Aurich

Marktplatz
22.6.2024 12:00
Kundgebung

Augsburg

Moritzplatz
22.6.2024 14:00
Stand

Altenberg

Tschaikowskiplatz, 01796, Pirna
22.6.2024 17:00
Stand

Aachen

Aachen Hauptbahnhof bis Köln
22.6.2024 12:00
Gemeinsame Anreise

Main-Kinzig-Kreis

Frankfurt
22.6.2024 0:00
Gemeinsame Anreise

FAQ

Hier findest du Fragen auf viele deiner Antworten.
Wenn hier nichts dabei ist, dann schreibe uns gerne per E-Mail.
Warum das Ganze?

Die Ampel-Regierung spart immer radikaler, um unbedingt die wirtschaftspolitisch unvernünftige Schuldenbremse einzuhalten. Das führt dazu, dass einerseits Sozialleistungen nicht so hoch sind, wie sie sein sollten, und den Preissteigerungen nichts entgegengesetzt wird, und dass andererseits schon lang dringend notwendige Investitionen in Infrastruktur (z.B. die Bahn oder Schulen) und den ökologischen Umbau der Industrie nicht passieren. Damit wird soziale Ungleichheit gefördert und unsere Zukunft gefährdet, und dagegen wollen wir gemeinsam mit dir auf die Straße gehen!

Was sind die geplanten Kürzungen?

Konkret beschlossen hat die Regierung in Folge der Haushaltskrise 2023 unter anderem:

  • Milliardeninvestitionen in dem Umbau in der Industrie werden gestrichen, das gefährdet Klimaschutz und Arbeitsplätze.
  • Der CO2-Preis wird ohne sozialen Ausgleich angehoben, was eine Mehrbelastung für normale Menschen darstellt.
  • Zuschüsse zum Strompreis werden gekürzt, was ebenfalls normale Verbraucher:innen belastet.
  • Milliarden sollen beim eh schon niedrigen Arbeitslosengeld eingespart werden, u.a. durch krasse Sanktionen und geringere Hilfe bei Weiterbildung und Berufsqualifizierung.
  • Vor Ort streichen viele Kommunen viele weitere Angebote in Bereichen wie Bildung oder Soziales.
  • Laut allen Expert:innen notwendige Mehrausgaben für Pflege, Gesundheit und Bildung bleiben aus.
  • Wegen den Kürzungen muss die Bahn fast alle Ausbauprojekte einstellen, die langfristig zu mehr Pünktlichkeit und besseren Verbindungen beigetragen hätten.
Wie kann man sich beteiligen?

Du kannst dich auf viele verschiedene Arten beteiligen, um den Aktionstag zu einem Erfolg zu machen:

  • Teile unsere Materialien und Posts auf Social Media
  • Komm zu unserem Aktionszoom mit Heidi Reichinnek am 10. Juni um 18 Uhr und meld dich vorher hier dafür an!
  • Mobilisier’ mithilfe unseres Materials für den Aktionstag!
  • Und am allerwichtigsten: Komm am 22.06. zu einer Aktion in deiner Nähe und bring am Besten noch ein paar Freund:innen mit!
In meinem Ort gibt es keine Aktion. Was tun?

Wenn es bei dir keine Aktion gibt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich zu beteiligen:
Am Coolsten ist natürlich, selbst eine kleine Aktion zu organisieren! Schau mal bei den Aktionsideen rein, was dich überzeugt. Vielleicht bist du ja schon in einer Basisgruppe der Linksjugend [‘solid] aktiv, dann reg dort an, eine Aktion zu machen! Und wenn es noch keine Basisgruppe gibt, dann tu dich doch gern mit ein paar Freund:innen für den Aktionstag zusammen – vielleicht wird da ja eine Basisgruppe draus!

Ansonsten kannst du auf unserer Karte schauen, ob vielleicht in einem anderen Ort in deiner Nähe eine Aktion stattfindet, der du dich anschließen kannst. Du kannst auch gern eine gemeinsame Anreise zu einer Aktion in der Nähe organisieren und auf der, um anderen Menschen aus deinem Ort die Teilnahme zu vereinfachen.

Wer organisiert den Aktionstag?

Den Aktionstag Solidarität statt Sparzwang organisiert die Linksjugend [‘solid], ein parteinaher Jugendverband der Partei Die Linke. Wir organisieren uns gemeinsam im Alter von vierzehn bis fünfunddreißig Jahren gegen die großen und kleinen Ungerechtigkeiten des Alltags. Ziel von uns ist eine Gesellschaft der Solidarität der Menschen untereinander und nicht gegeneinander, wie es viele versuchen. Das Problem sind nicht du und ich, das Problem sind die da oben.

Wie kann ich unsere Aktion bewerben und Menschen informieren?

Mit dem Formular könnt ihr eure Aktion in die Karte eintragen lassen und automatisch euer Materialpaket kostenfrei bestellen. Dieses beinhaltet Flyer, Türhänger für die Bahn und Sticker. Auch erhaltet ihr damit Zugang zu einer Vorlagensammlung für Instagram-Sharepics.
Achtet darauf nur ein Paket für eure Aktion zu bestellen.

Mit den Türhängern könnt ihr dann zum Beispiel in der Bahn eure geplante Aktion bewerben und Menschen darauf aufmerksam machen. Macht gerne Fotos von eurer Aktion und ladet diese hier in der Cloud hoch. Dann können wir diese als Verband verbreiten.

Material für Basisgruppen und Landesverbände

Um für eure Aktion Material durch den Bundesverband zu erhalten müsst ihr hier eure Aktion eintragen. Dies tut am besten eine Person aus eurer Basisgruppe/von eurer Aktion.

Weiter haben wir hier eine Materialsammlung für euch vorbereitet:

Materialpaket mit Printmaterial, Schriften und Logos

Sharepic-Vorlagen für Figma

Presse

Hier finden Sie ein gesammeltes Pressepaket mit allen Informationen zum Aktionstag gegen die Sozialkürzungen des Ampelpolitik des sozialistischen Jugendverbands Linksjugend [‘solid]. Es beinhaltet eine Pressemitteilung, Logo und Pressebilder.

Weitere Inhalte von Linksjugend ['solid] finden Sie hier.

Bitte richten Sie Presseanfragen direkt an presse@linksjugend-solid.de. Alternativ erreichen Sie uns von Montag bis Freitag von 10 bis 12 und von 13 bis 15 Uhr telefonisch unter 0176 834 685 71.